Wassersportverein Belau e.V.

 

 

 

                                  Seeordnung für den Belauer See

 

 

 

1.                 Der See soll über seine wirtschaftliche Nutzung hinaus der Erholung dienen. Jeder Benutzer hat dazu beizutragen, dass die Naturlandschaft in der    

                   gegebenen Form mit ihrer Fauna und Flora erhalten bleibt.

 

2.                 Der Zugang zum See und vom See her zum Ufer ist nicht zuletzt für die Badenden nur an den der Öffentlichkeit zugänglich gemachten Stellen gestattet.

 

3.                 Zum Schutz der Wasservögel und der Fischzucht dürfen die Schilfstreifen um den See und die beiden Inseln nicht aufgesucht werden.

 

4.                 Lärmen und auffälliges Benehmen hat zu unterbleiben. Es sind keine Musikinstrumente, Fernseh- und Radiogeräte zu betätigen.

 

5.                 Am Wasser hat sich jeder so zu verhalten, dass er weder sich selbst noch andere gefährdet. Es ist gegenseitige Rücksicht zu üben.

                    Pächter und Eigentümer haften bei Unfällen nicht.

 

6.                 Jede Verunreinigung durch Abwasser, Abfälle, Glas und sonstige Stoffe ist verboten. (Dazu gehört auch Autowaschen am Seeufer).

 

7.                 Paddelboote, Ruderboote und sonstige Kleinwasserfahrzeuge dürfen, von der wassergesetzlichen Regelung abgesehen, den See nicht nutzen.

                   Die Benutzung des Belauer Sees ist dem Fischereipächter und dem Wassersportverein Belau mit den dem Verein gemeldeten Booten vorbehalten.

                   Die durch Bojen gesperrten Bereiche sind zu beachten.

 

8.                 Angeln, Fischen und Sporttauchen sind auf dem See untersagt.

                   Auf dem See mitgeführte Angelgeräte werden beschlagnahmt und das Vergehen zur Anzeige gebracht.                                                                                                              

 

Abgesehen von den beim Fischer und Wassersportverein angemeldeten Booten einiger Angler mit entsprechender Sondergenehmigung.

 

9.                 Die Fischerei darf nicht behindert werden. Alle der Fischerei dienenden Geräte und Einrichtungen sind zu meiden und unberührt zu lassen.

 

10.             Den Anordnungen des See-Eigentümers und des Fischereipächters, sowie der von ihnen Beauftragten ist unbedingt Folge zu leisten.

 

 

 

                                                     Der Seebesitzer              Der Fischereipächter               WVB-Vorstand